Nachhaltig schenken, Baumpatenschaft Eiche., 19,99 €!
Nachhaltig Schenken, Baumpatenschaft Eiche

Artikelnummer: BP-Eicheln

Nachhaltig schenken, Baumpatenschaft Eiche. Baumpatenschaft im Spessart.

Neben der Patenschaft zum Baum erhältst du eine hochwertige Baumpatenschaftsurkunde aus Recyclingkarton mit Prägung, gestempelter Baumnummer und Pflanzmonat/Jahr.

Das Schöne: Du kannst den Baum "besuchen". Auf der Urkunde ist dazu die genaue Position angegeben.

Baumart: Eiche.

Variante: Bei dieser Variante handelt es um (d)einen Beitrag zur Eichenaufforstung im Spessart. Die Standorte sind unterschiedlich, und alle im Spessart. Bevorzugt Privatwald und Gemeindewald. Unsere Eichen werden nicht, wie bei unseren anderen Baumpatenschaften, mit der Pflanzhaue eingepflanzt, sondern gesäht.


 

Kategorie: Baumpatenschaften


19,99 €

inkl. 16% USt. , zzgl. Versand (Versand Inland (Deutschland))

sofort verfügbar

Lieferzeit: 1 - 7 Werktage




Eiche Baumpatenschaft im Spessart.

Bei der Walnuss, sowie dem Spitzahorn werden kleine Bäumchen mit der Pflanzhaue in den Waldboden eingepflanzt.

Doch bei den Eichen verhält es sich etwas anders als bei unseren anderen Baumpatenschaften.

Die bessere Variante bei den Eichen, ist zu säen, z.B. nach einer Rodung (keine Sorge, es wird nichts "einfach so" gerodet.
Außer aus folgenden Gründen:
Durch den starken Borkenkäferbefall in 2019/2020 mussten leider reihenweise die Fichten entnommen werden. Bei der starken Trockenheit sind diese oft nicht in der Lage dem Befall Stand zu halten.
Es hauste ein gewaltiger Sturm in dem jeweiligen Gebiet.
Eine Monokultur soll der Artenvielfalt weichen. Dabei wird geprüft, welche Baumart sich am besten für dieses Gebiet eignet. Nach der Pflanzung wird ein Zaun errichtet, damit das Wild nicht die Leckereien gleich wieder verspeist ;-). Ein Interview mit einem Förster findest du XXX hier.

Und wie das so in der Natur ist, werden nicht alle überleben, leider. Im Laufe der Jahre und der Jahrzehnte wird sich die Spreu vom Weizen trennen, nur die stärksten werden überleben, und groß und stark werden.

Bei dieser Variante der Baumpatenschaft vergeben wir zwar eine Nummer pro Baum, diese ist aber nicht so eindeutig zuzuordnen, wie bei den Bäumchen, die mit Wurzel gepflanzt werden.
Auch hier werden für einen Zeitraum von mind. 10 Jahren die Flächen beobachtet und gepflegt, damit die Pioniergewächse den kleinen Pflänzchen nicht alle Nährstoffe und Licht rauben, auch der Zaun bleibt.

Regelmäßig berichten wir in unserem Blog über den aktuellen Stand der Flächen. Gerne kannst du dich auch hier XXX zu unserem Newsletter eintragen, somit bekommst du automatisch alles mit. Keine Angst, wir nerven nur max. einmal pro Monat mit unserer Post ;-)


Über den Patenschaftswald

Die Bäumchen wurden im März 2020 als Setzlinge gepflanzt und sind derzeit etwa 50 cm hoch (Stand 07/2020).

Das Waldstück war ein ehemaliger "Monokultur-" Fichtenwald, der wegen Borkenkäferbefall komplett gerodet werden musste. Das Grundstück wurde eingezäunt um die Setzlinge vor Wildschäden zu schützen. (Solltest Du einmal dort sein kann das Waldstück aber über ein Gatter betreten werden). Bei der Wahl der Bepflanzung wurde auf die Bodenbeschaffenheit und die Hang- und Schattenlage geachtet. Hier eigneten sich der Walnuss und der Spitzahorn besonders.

 


Der Walnussbaum (Juglans regia)

Der Walnussbaum (Juglans regia) ist ein recht schnellwachsender, dennoch langlebiger Baum, der bis zu 200 Jahre alt werden kann und dabei eine Wuchshöhe von 15 bis 30 Metern erreicht. Dabei ist er recht robust und wird nur selten von Schädlingen befallen. Auch in Punkto Klimaschutz eignet sich der Walnussbaum sehr gut. Durch seine Langlebigkeit, seine große Wuchshöhe und Breite kann er langfristig CO2 binden und in seiner Biomasse speichern.

 Du hilfst mit deiner Baumpatenschaft der vegetativen Vielfalt und der ökologischen Nachhaltigkeit (Nicht irgendwo, sondern im Spessart).


Du kannst das Waldstück gerne besuchen, die Koordinaten für die Walnussbaum-Parzelle lauten:
49°52'24.6"N 9°35'20.5"E. auf Google Maps

Wie zum Patenschaftswald gelangst:
In Hafenlohr von der Hauptstraße in die Marienbrunner Straße abbiegen, nach ca 150 m biegst du rechts in eine kleine Straße ein (macht direkt einen Knick). Dem Weg ca. 1100m folgen, bis links ein Seitenweg abbiegt. Diesen Weg nehmen, dann kannst Du bereits den Patenschaftswald sehen.  Gerne kannst Du diesen Punkt auch als Punkt für eine Radtour oder Wanderung nehmen. Du findest im Patenschaftswald auch eine Bank für ein Picknick, ein Glas Sekt oder einfach zum Ausruhen.

 

Hier einige Impressionen aus dem Walnussbaum- und Spitzahornbaumwaldstück. (Stand 03/2020).

Trusted Shops Bewertungen